Poetry

Seine berühmteste Assemblage (Medici Steckplatz Machine) – Joseph Cornell

[Örnek Resim

Dieser amerikanische Künstler und Steinmetz Joseph Cornell (1903-1972) war in erster Linie Sammler von Erinnerungsstücken, alten Drucken, Fotografien, Partituren, Theaterandenken und französischer Text. 1936 etablierte er mit diesen Sammlungen verdongeln für jedes seine poetische Assemblage charakteristischen Stil. Nachdem er seinen Vater im am Lebensabend von 14 Jahren verloren hatte, zog er mit seiner Schraubenmutter und drei Geschwistern in den Region Queens in New York. Seine charakteristischen Funktionieren sind die Kisten, die er aus Holz (wie "Medici Steckplatz Machine"), Glas und unzähligen Gegenständen und Fotos hergestellt hat. Joseph sammelte seine Rohstoffe in den Antiquitätengeschäften und Second-Hand-Läden von New York City, welches ihm half, seiner Kunst eine prosaische und köstliche Sensation zu verleihen.

Cornells Minibild-Holzkisten, die sorgfältig mit verschiedenen Gegenständen voll waren, waren größtenteils von Glas umgeben und gaben ein dreidimensionales Phänotyp. Sorgfältig ausgewählt, hatten selbige Objekte keinen inneren Zahl, daher wenn sie gruppiert waren, zeigten sie eine tiefere Konnotation. Seine einzigartigen und unpassenden Gegenüberstellungen waren klagend und erweckten Verbindungen zu "surrealistischen" Merkmalen wie Mysterium, Fantasie, Unterbewusstsein, Träumen und so weiter. Medici dieser Renaissance, Künstler, Poesie (Emily Dickinson) und dieser Kosmos. Zu seinen Materialien gehörten unter ferner liefen Zeitungsausschnitte, Schmetterlingsflügel, Protokolle und Fragmente von Tapeten, Souvenirs und Erinnerungsstücke, Himmelskarten, Tante Darstellen, Glasscherben, Spieluhren, Federn, Metallfedern, Karten, Muscheln, Spiegel und Eiswürfel aus Polymer. "Medici Steckplatz Machine" ist eine dieser ersten Schachteln, die Cornell in seiner Kellerwerkstatt hergestellt hat.

"Medici Steckplatz Machine" ist eine Traummaschinenausstellung, die hinaus dem jungen Renaissance-Prinzen Piero de Medici aus Florenz basiert. Es kombiniert dasjenige verwirrende Universum des Prinzen mit einem modernen Verkaufsautomaten. Er fügte viele detaillierte Porträts hinaus den Seiten hinzu, die wie Filmausschnitte aussehen, von denen manche von demselben jungen Mann im Porträt stammen. Joseph fügte unter ferner liefen ein Drahtgitter in die Bilder ein, dasjenige aussieht wie die Äußeres dieser Fensterscheiben. In dieser Nähe dieser Lager befindet sich eine Glasablage, unter dieser sich kleine fensterförmige Öffnungen mit Spielzeug Ergehen, während in dieser Zentrum ein Kompass abgebildet ist. Dasjenige Originalgemälde befindet sich in dieser Walters Gattung Gallery in Baltimore, Maryland.

Sie in den frühen 1940er Jahren initiierte Schachtel stellte "Renaissance" – und "Spätbarock" -Porträts von Kindern mit aufgeklebten Elementen im Gegensatz zu, die in Brettspielen und Spielautomaten von Hand ausgewählt wurden. "Medici-Spielautomaten" enthielten bewegliche Teile wie Marmor, die in dasjenige Bodenfach geschoben wurden. Cornell hat seine "Medici Steckplatz Machine" vorweggenommen, um den Zuschauer zum Spielen zu verleiten. Bisher ist selbige undurchdringliche Totenlade kein Spiel, sondern eine psychosomatische Varianz. Cornells Güteklasse dieser Objekte hatte eine unbestreitbare persönliche Note, und seine Funktionieren erweckten beim Betrachter eine nostalgische Trance-Lufthülle.

Dieser Schöpfkelle des "Medici Steckplatz Machine", Joseph Cornell, floh mit seiner Kunst vor seiner Familie, einem kargen Vorstadtleben und seinen eigenen emotionalen Dämonen. Non… er seine Kunst in Ordnungsprinzip brachte, machte er dasjenige Mischmasch seines persönlichen Lebens wieder wett. Cornell lebte solange bis zu seinem Tod im Jahr 1972 in Queens House. Während seiner erfolgreichen Karriere hat Cornell die Grundlagen seiner Privatgeschichte geschickt in jeder Zacke seiner Kisten verortet. Heute, unter ferner liefen nachdem ungefähr 37 Jahren seines Todes, ist Cornell dieser anerkannte Vorarbeiter dieser Montagekunst.

Örnek Resim

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button
Close