Humanities

Dasjenige Porträt einer Madame – Identitätsanalyse in Henry James 'Roman

[Örnek Resim

Dasjenige Porträt einer Madame von Henry James ist ein Roman aus dem 19. Jahrhundert mit jener faszinierenden Heldin Isabel Archer. Dasjenige Buch wirft die Frage nachher jener Identität hinauf. Ihre Konstruktion und ihr Stil wirken sich unweigerlich hinauf die Verwirklichung dieser Identitäten aus. Die folgende Erforschung befasst sich eingehend mit diesem Problem und bewertet den Text in Bezug hinauf dies Geschlecht, wodurch dies Vorhandensein bestimmter gotischer Konventionen in jener Vergangenheit im Vordergrund steht.

Dasjenige Themenkreis jener Inhaftierung nimmt im Porträt einer Madame verdongeln herausragenden Sportstätte ein, da Isabel Archer wahrscheinlich von Gilbert Osmond inhaftiert wird. Dieser Roman greift in seiner Erklärung von Isabels Inhaftierung und Gefängnisstrafe traditionelle gotische Konventionen hinauf, wie sie in jener Fiktion von Ann Radcliffe und anderen eingeführt wurden.

Nebst jener Evaluierung jener Frage jener weiblichen Identität ist es hilfreich, die Absichten des Selbst…für seine Arbeit zu berücksichtigen. James war schon ein hoch angesehener Kritiker, vorher er sich dem Romanschreiben zuwandte, dies große Absichten zum Besten von den Roman wie Kunstform hatte. Solche Absichten zeigen sich im Porträt einer Madame durch dies, welches er "internationales Licht" nannte, in dem Charaktere einer bestimmten Staatsbürgerschaft mit denen anderer Nationen interagieren James profitierte von seinem Status wie in England ansässiger US-Amerikaner, jener es ihm ermöglichte, Fragen jener kulturellen und individuellen Identität zu untersuchen.

Dasjenige Porträt jener Nullipara stellt die Charakterisierung in den Mittelpunkt ihrer Bevorstehen. James ist viel mehr daran wissbegierig, eine Lufthülle subtiler Beteiligung zu schaffen, die seine Leser dazu bringt, die Schwierigkeit jener Situation einer Nullipara zu berücksichtigen. Sein Gebrüder, jener Philosoph William James, kommentierte einmal, wie Henry den Konvent immer aufgefordert hatte, eine Vergangenheit zu erzählen. Dasjenige Porträt einer Madame ist in jener dritten Person geschrieben, eine narrative Wahl, die sich zwangsläufig hinauf die Identitätsfrage auswirkt.

Es kann argumentiert werden, dass dies Porträt einer Nullipara eine Vergangenheit von "Zentrum des Bewusstseins" hat, mit anderen Charakteren und größeren Problemen, die um die Heldin herum organisiert sind. Während jener Roman fortschreitet, spielt sich ein Hauptanteil seines Dramas und seiner Handlung im Kopf von Isabel ab, im Kontrast zu Vorfällen, die von lateral zu Tage treten. Bemerkenswerterweise fehlen im gleichen Sinne offene narrative Kommentare, wie sie Eliot in Middlemarch, einem Roman, dessen Heldin Dorothea Brooke James wie Stärke zitiert, zur Darstellung jener Gedanken seiner Figuren verwendet zu seiner Erziehung von Isabel Archer. Techniken wie jener interne Monolog, die freie indirekte Sprache und jener Kern werden zig-mal verwendet, um verschiedene narrative Effekte zu erzielen. Eine davon besteht darin, die Ereignisse aus jener Sicht jener Figuren selbst zu kennzeichnen und den Eindruck zu erwecken, dass die Ansichten des Selbst…gelöscht wurden, um die Figuren zu lenken. Hinsicht des Lesers hinauf die inneren Welten ihrer Charaktere. James war nicht Seltenheitswert haben daran wissbegierig, extreme oder sensationelle Ereignisse zu kennzeichnen, da selbige von seinem Studium des individuellen Bewusstseins nicht bei der Sache wurden und stattdessen nachher "Wirtschaftswissenschaft" in jener Fiktion suchten. Solche autoritären Absichten nach sich ziehen unweigerlich verdongeln Stärke hinauf die Identität ihrer Heldin, und somit ist Isabel einsichtig, introspektiv und hat eine erkennbare Fähigkeit, Eindrücke zu empfangen.

Unser Verständnis jener weiblichen Identität in dieser Vergangenheit wird im gleichen Sinne durch eine Priorisierung des Geschlechts verbessert. Dasjenige Porträt einer Madame gehört zu jener ganz besonderen Serie von James 'realistischer Fiktion. In James 'Roman werden, wie in Charlotte Brontes Jane Eyre, traditionelle gotische Ornamente im Zuständigkeitsbereich jener Seelenkunde überarbeitet.

Ein Hauptanteil jener Tonus in The Portrait of Lady zeigt sich in Isabels Reaktionen hinauf virtuell gewöhnliche Ereignisse. James 'Prosastil ist eigentlich suggestiv wie frei heraus, seine Sätze sind oft voller Unterbrechungen und Verschiebungen. Ein besonderer Zähler des Romans, in dem jener Schriftsteller selbst die Tatsache wie unvergleichlich wichtig identifiziert, dass sein Held zum Hauptschauplatz von Drama und Action wird, ist die Szene, in jener Isabel Madame Merle zum ersten Mal begegnet ist. Eine unheimliche Lufthülle wird nicht durch offensichtliche Sensationsstrategien hervorgerufen, sondern durch subtile Finessen wie Madame Merle, die mit ihrer "großen und gut gekleideten" Nullipara (XVIII, Sulfur.193) solange bis Isabel am Pianoforte "am meisten sitzt von jener Tür weit "(XVIII, Sulfur.192) im Wohnzimmer von Gardencourt -" eine Wohnung von großer Entfernung "(XVIII, Sulfur.192). Dieser Leser wird informiert, dass Nullipara Merle dies Musikinstrument "bemerkenswert gut", mit "Geschicklichkeit", "Gefühl" und "mit Heimlichkeit" spielt (XVIII, Sulfur.193); Seine große musikalische Geschicklichkeit lässt hinauf seine besonderen Fähigkeiten in anderen Bereichen schließen, da sie sich später wie dissimulierend und manipulativ erweisen werden. Nachher ihrer Tutorial spielt Nullipara Merle weiter, während Isabel sitzt und zuhört, während James die störende Lufthülle betont mit: "Die Schlagschatten sind tief im Raum" (XVIII, Sulfur.194) ) und beschrieb die "Herbstdämmerung" wie Zusammentreffen, ihre Heldin bemerkte den Regen, "jener jetzt ernsthaft begonnen hatte" (XVIII, Sulfur.194).

Die Identität von Isabel wird zum Teil durch andere Charaktere im Roman definiert, einschließlich Gilbert Osmond. Solange bis zu einem gewissen Rang ist jener Eigenart von Osmond ein gotischer Bösewicht des achtzehnten Jahrhunderts, komplexer und raffinierter. Es ist nicht nur eine große Risiko zum Besten von die Unabhängigkeit des Heroins, sondern im gleichen Sinne zum Besten von seine Identität. Isabel ist ein großartiges "Kunstwerk", an dem Osmond, wie er es schon mit seiner Tochter Pansy getan hat, erwartet, die totale Leistungsnachweis auszuüben, non… er Isabel seine eigene Identität entzieht sein Verstand eine Erweiterung von ihm. Dieser großartige Palast von Osmond dient Isabel effektiv wie Haftstätte.

Mit jener Turnier, unumkehrbar nachher Osmond zurückzukehren, nimmt Isabel jedoch dies Stärke einer tragischen Heldin an und behauptet taktgesteuert ihre eigene Selbständigkeit, nicht in jener Unschuld, sondern in jener vollständigen Kenntnis jener Welt, wodurch dies Hauptinteresse des Romans sittlich wird so romantisch.

Örnek Resim

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button
Close